Gehe zum Haupt-Inhalt

Banner - IGfB-Blog

Lehrgang Family Counseling

Du willst Familien neue Perspektiven aufzeigen?

Zertifizierte Ausbildung zum/zur Familienberater*in nach Jesper Juul.

Starttermin: 9. April 2021

Ort: IGfB, Innsbruck

Eine Frau sitzt auf einem Stuhl und schaut durch die Glastür nach außen. Bild von Masha Raymer, Pexels.

Wartest du schon, oder … du noch?
(Bitte fülle die Leerstelle selber aus – kämpfen, hoffen, loslassen, zurückziehen, resignieren, … weißt du es überhaupt, wie es dir geht?)

Mir sind in den letzten Wochen viele Gedanken durch den Kopf gegangen und vieles war nicht leicht. Ein Tagebucheintrag und der darauffolgende innere Prozess begleitet mich aber bis heute, und ich will Euch an diesen Gedanken teilhaben lassen: „Die Sprachlosigkeit treibt mich um und irgendwie auch die Gefühllosigkeit, …, der Mangel, das Fehlen, … ich finde schwer Worte für das, wie es mir geht … ich finde schwer Worte für das, was diese Situation mit mir macht … Ich suche und manchmal auch nicht – manchmal fehlt sogar das Suchen.“ Ich schrieb diese Zeilen auf einer Bank in einem winterlichen Wald. Nach und nach spürte ich, wie gut mir genau in dieser Sprachlosigkeit, in diesem Suchen die Natur tat. In der Klarheit des winterlichen Waldes wurde die Sichtbarkeit des Werdens, Vergehens und Neuwerdens mit einem Mal so deutlich. Die Natur wartet auf den Frühling. Darf das Warten in mir sein?

Seitdem entdecke ich das Warten. Ich lerne neu zu warten, und das Warten fühlt sich in vielerlei Hinsicht als stimmiger innerer Umgang mit meinen inneren Herausforderungen, Bedrohungen, äußeren Unsicherheiten, Ängsten, … an. Warten? Warten heißt, mich von Hoffnung berühren lassen. Warten heißt, hier sein, nicht dort, wo ich vielleicht gerne wäre. Warten ist nicht aushalten und ausharren. Wenn ich warte, spüre ich das Ruhen in der Zuversicht – warten, bis es wieder Frühling wird: Frühling in mir, Frühling in der Natur, Frühling in der Pandemie. Warten heißt nicht nichts tun, aber warten heißt im Hier und Jetzt sein. Warten heißt auch loslassen, was ich so oder so nicht greifen und nicht festhalten kann. Warten bringt mich in Berührung mit dem Vertrauen, das im Werden und Vergehen und Neuwerden liegt. Ich weiß nicht, was die Zukunft bringt und im Moment gibt es vieles, das ich nicht verändern kann, aber ich kann Warten. Und ich bin zuversichtlich, wir werden es erwarten können.

powered by CComment

Lehrgang Family Counseling

Du willst Familien neue Perspektiven aufzeigen?

Zertifizierte Ausbildung zum/zur Familienberater*in nach Jesper Juul.

Ort: IGfB, Innsbruck

Blog - Autor*innen

Porträt Robin Menges
Robin Menges
Porträt Katrin Stauder
Katrin Stauder
Porträt Ben Schuster
Ben Schuster
Porträt Sabine Trentini
Sabine Trentini
Porträt Liesl Ehgartner
Liesl Ehgartner
Porträt Klemens Röthig
Klemens Röthig
Porträt Andrea Connert
Andrea Connert