Gehe zum Haupt-Inhalt

  • Hintergrundbild 1: Das IGfB-Team © angelicajaud.com
  • Hintergrundbild 2: Beratungsgespräch © angelicajaud.com
  • Hintergrundbild 3: Beratungsgespräch © angelicajaud.com
  • Hintergrundbild 4: Workshop © angelicajaud.com
  • Hintergrundbild 5: Beratungsgespräch © angelicajaud.com
Porträt Heinz Senoner

Heinz Senoner

Ich schaffe einen Raum, in dem Menschen sich in Beziehung begegnen können.
Ich schreibe sehr gerne, einen besonderen Reiz hat für mich das gemeinsame Schreiben im Team.

Geboren bin ich in St. Ulrich (Gröden) 1957und da wohne ich auch heute.

Seit 1984 bin ich verheiratet und bin Vater von drei Kindern, und Großvater von derzeit drei Enkeln.

Ich war 15 Jahre Lehrer in allgemeinbildenden höheren Schulen,
12 Jahre pädagogischer Leiter des Südtiroler Kinderdorfes in Brixen und
8 Jahre Direktor in dieser Institution.

Durch meinen Berufswechsel 2000, vom Lehrer zum Sozialpädagogen wurde mein Interesse für eine „andere“ Sichtweise auf Familienbeziehungen bestärkt. Ich fand diese andere Sichtweise in Jesper Juuls „Kompetentem Kind“ beschrieben.

In meiner Funktion als pädagogischer Leiter des Kinderdorfes wurde Jespers Ansatz einer Beziehung auf Augenhöhe nicht nur für die Begleitungsarbeit mit Minderjährigen sondern auch mit Erwachsenen für mich fruchtbar. Die Gleichwürdigkeit wurde für mich eine Richtschnur gegenüber meinen Mitarbeiter:innen, die Beziehung auf Augenhöhe eine für mich neue und sehr inspirierende Art, Leitung zu leben.

Seit 2010 als Christine Ordnung das ddif in Berlin gründete, durfte ich da die erworbene Haltung und Erfahrung als Ausbildner weitergeben, was ich jetzt in der IGfB mache. In der IGfB war ich von Anfang an im Think-Team mit dabei und bin da seit 2017 Lehrender.

Seit Abschluss meiner Ausbildung durch Jesper Juul, Helle Jensen, Peter Mortensen und Axel Maychack in Salzburg habe ich stets Familien beraten und Teams supervidiert, zunächst im Rahmen meiner Tätigkeit im Kinderdorf und später freiberuflich.

Blogbeiträge von Heinz Senoner:

Zwei Statuen vor blauem Himmel schauen sich an.

Ich erlebe, wie in letzter Zeit immer häufiger in mir die Frage auftaucht: Was für einen Sinn haben die Entscheidungen, die unsere politischen Führungskräfte treffen? Mein Vertrauen in die politische und die Verwaltungsspitze schwindet zusehends.

Regelmäßig wiederkehrend höre ich Versprechungen, dass in einigen Wochen allgemeine Lockerungen beschlossen werden, Geschäfte und Gastronomie, Schulen, Sport- und Kulturstätten wieder aufgehen, wenn alle sich an die Regeln halten: Zu Hause bleiben, sich testen lassen, sich impfen lassen und so fort. Doch am Ende der vorhergesehenen Periode werden die Maßnahmen verschärft, verlängert, ergänzt. Nur gelegentlich erfüllen sich die Versprechungen. Spricht man Menschen mit gesellschaftlicher Führungsverantwortung darauf an, dass das Versprochene selten eingehalten wird, ist die Antwort meist ausweichend, rechtfertigend, bestenfalls ratlos.

In der aktuellen Situation tun sich die Verantwortlichen zwangsläufig schwer, die richtigen Maßnahmen zu treffen. Das ist nicht verwunderlich, denn für politisch-gesellschaftliche Entscheidungen gibt es kaum Orientierungspunkte. Uns fehlen schlichtweg die Erfahrungswerte. Lösungsvorschläge können lediglich ein Versuch sein, „es so gut wie möglich zu treffen“. Der Vertrauensverlust ist allerdings etwas, das unsere Gesellschaft und das politische System für die Zukunft gravierend beeinflussen wird.

Woher kommt es aber, dass unsere Spitzenverantwortlichen so mit uns umgehen, wir uns von ihnen so behandeln lassen, und am Ende die Basis für gesellschaftliches Zusammenwirken, das Vertrauen, „aufgebraucht“ ist?
Ich denke, das hängt damit zusammen, dass die kulturelle Grundlage asymmetrischer, also hierarchischer Beziehungen immer noch eine Gehorsamskultur und nicht eine Kultur der Verantwortung ist.

Dies bringt mich unmittelbar auf eine sehr persönliche Frage: Wie entsteht denn Vertrauen bei mir, und wie kann ich dafür in meinen persönlichen Beziehungen sorgen? Wie ist das besonders in asymmetrischen Beziehungen, also in Beziehungen zwischen Eltern, Vorgesetzten, Leadern, Mächtigen und Kindern, Mitarbeitenden, Untergebenen, Geführten? 

Vertrauen in asymmetrischen Beziehungen also in Beziehungen, in denen eine Person mehr Macht hat als die andere, bildet sich meines Erachtens nach dem Vorbild erlebter Eltern-Kind-Beziehungen. In hierarchischen Beziehungen entsteht Vertrauen, indem die höherrangige Person sich vertrauenswürdig erweist, das heißt indem sie sich konsistent in Bezug auf die eigenen Werten verhält. Dadurch wirkt sie greifbar, zuverlässig, präsent. Das bedeutet, dass die erwachsene bzw. die mit Entscheidungsmacht ausgestattete Person Verantwortung dafür übernimmt, wie die Atmosphäre in der Beziehung gestaltet wird. 

Ich gebe hier ein Beispiel: Wenn ich meinem Kind beim Außer-Haus-Gehen in der Früh verspreche, dass ich ihm am Abend eine Geschichte vorlese, kann es passieren, dass ich bei meiner Rückkehr mein Versprechen vergessen habe. Ein arbeitsreicher Tag und Stress bei der Heimfahrt liegen zwischen meinem Versprechen am Morgen und dessen Einlösen am Abend. Dennoch ist es wahrscheinlich so, dass mein Kind sich noch sehr gut an mein Versprechen erinnert, mich voller Erwartung empfängt und enttäuscht ist, wenn ich nicht mehr weiß, was ich am Morgen versprochen habe. Dann tue ich gut daran, Verantwortung für mein Vergessen zu übernehmen und Verständnis für die Frustration meines Kindes zu zeigen. 

Wie geht das mit dem Verantwortung Übernehmen? Wir sind keine Superheldinnen und Superhelden – und auch gegenüber unseren Kindern sind wir nicht grenzenlos belastbar. Verantwortung übernehmen bedeutet schlicht, dem Kind (sinngemäß) zu sagen: „Es tut mir leid, ich habe es vergessen. Ich sehe, dass du enttäuscht bist, und damit hast du Recht.“ Es bedeutet aber auch, Verantwortung für die eigenen Grenzen zu übernehmen. Zum Beispiel indem ich sage: „Ich weiß, dass du dir jetzt wünschst, dass ich mir Zeit für dich nehme. Im Moment brauche ich etwas Zeit für mich selbst. Ich hoffe, du kannst das aushalten – in einer halben Stunde bin ich für dich bereit.“ Das macht freilich nur Sinn, wenn es nicht täglich passiert, wenn mein Verständnis für die Gefühle des Kindes und meine Bitte um etwas Geduld ernst gemeint sind und nicht schlechte Ausreden. Authentisch und ehrlich kann ich nur sein, wenn ich mich selbst mit meinen eigenen Grenzen ernst nehme. 

Unsere Gesellschaft ist immer noch geprägt von einer Gehorsamskultur, in der Erwachsene und Führungskräfte Recht haben und von sich selbst erwarten unfehlbar zu sein. Für mich wäre es höchste Zeit, dass wir einen großen Schritt in Richtung Verantwortungskultur machen, in der Erwachsene und Entscheidungsträger zeigen, wie sie Verantwortung für das übernehmen, was sie beschließen, für die Grenzen ihrer Möglichkeiten und vor allem für die Qualität der Beziehung. 

Finde uns auf YouTube

Blog - Autor*innen

Porträt Robin Menges
Robin Menges
Porträt Katrin Stauder
Katrin Stauder
Porträt Ben Schuster
Ben Schuster
Porträt Sabine Trentini
Sabine Trentini
Porträt Liesl Ehgartner
Liesl Ehgartner
Porträt Klemens Röthig
Klemens Röthig
Porträt Andrea Connert
Andrea Connert
Porträt Heinz Senoner
Heinz Senoner
Porträt Rosemarie Haigner
Rosemarie Haigner
Porträt Barbara Weber
Barbara Weber
Porträt Judith Ried
Judith Ried
 
Family Counselor finden

Family Counselor
finden

Offenes Beratungsangebot

Beratung
Kostenlos

Newsletter bestellen

Newsletter
bestellen