Gehe zum Haupt-Inhalt

  • Hintergrundbild 1: Das IGfB-Team © angelicajaud.com
  • Hintergrundbild 2: Beratungsgespräch © angelicajaud.com
  • Hintergrundbild 3: Beratungsgespräch © angelicajaud.com
  • Hintergrundbild 4: Workshop © angelicajaud.com
  • Hintergrundbild 5: Beratungsgespräch © angelicajaud.com
Porträt Heinz Senoner

Heinz Senoner

Ich schaffe einen Raum, in dem Menschen sich in Beziehung begegnen können.
Ich schreibe sehr gerne, einen besonderen Reiz hat für mich das gemeinsame Schreiben im Team.

Geboren bin ich in St. Ulrich (Gröden) 1957und da wohne ich auch heute.

Seit 1984 bin ich verheiratet und bin Vater von drei Kindern, und Großvater von derzeit drei Enkeln.

Ich war 15 Jahre Lehrer in allgemeinbildenden höheren Schulen,
12 Jahre pädagogischer Leiter des Südtiroler Kinderdorfes in Brixen und
8 Jahre Direktor in dieser Institution.

Durch meinen Berufswechsel 2000, vom Lehrer zum Sozialpädagogen wurde mein Interesse für eine „andere“ Sichtweise auf Familienbeziehungen bestärkt. Ich fand diese andere Sichtweise in Jesper Juuls „Kompetentem Kind“ beschrieben.

In meiner Funktion als pädagogischer Leiter des Kinderdorfes wurde Jespers Ansatz einer Beziehung auf Augenhöhe nicht nur für die Begleitungsarbeit mit Minderjährigen sondern auch mit Erwachsenen für mich fruchtbar. Die Gleichwürdigkeit wurde für mich eine Richtschnur gegenüber meinen Mitarbeiter:innen, die Beziehung auf Augenhöhe eine für mich neue und sehr inspirierende Art, Leitung zu leben.

Seit 2010 als Christine Ordnung das ddif in Berlin gründete, durfte ich da die erworbene Haltung und Erfahrung als Ausbildner weitergeben, was ich jetzt in der IGfB mache. In der IGfB war ich von Anfang an im Think-Team mit dabei und bin da seit 2017 Lehrender.

Seit Abschluss meiner Ausbildung durch Jesper Juul, Helle Jensen, Peter Mortensen und Axel Maychack in Salzburg habe ich stets Familien beraten und Teams supervidiert, zunächst im Rahmen meiner Tätigkeit im Kinderdorf und später freiberuflich.

Blogbeiträge von Heinz Senoner:

Ostern

Heuer fällt es mir schwer, mich wie andere Jahre auf die Symbolik von Auferstehung und Neuanfang einzulassen.

Ostern, Frühlingsbeginn, Neuanfang in der Natur und in der christlichen Mythologie waren für mich immer Momente der Besinnung und gaben mir die Chance, auf mein Leben zu blicken und auf die Neuanfänge in diesem. Auch als Agnostiker hat mich der Fokus auf den Neubeginn immer inspiriert.

Der Krieg in der Ukraine kommt in meinem Leben einen Supergau gleich.

Für meine Eltern, die zwei Weltkriege erlebt haben, war Russland der „Feind schlechthin“. Mit diesem Bild bin ich aufgewachsen. In meiner Jugend erlebte ich im Kalten Krieg, die Sowjetunion als den gefährlicheren Teil einer globalen Bedrohung: durch das „Gleichgewicht des Schreckens“ war die Angst vor der atomaren Vernichtung allgegenwärtig. Als 1989 das sogenannte „Eiserne Vorhang“ fiel, entstand bei mir das Gefühl, nun sei für immer Frieden. Seither war ständig irgendwo Krieg und doch habe ich mich mit den Gedanken beruhigt, es würde mich nicht betreffen, sei weit weg oder ein „nur“ Bürgerkrieg, eine intern Angelegenheit des betroffenen Staates.

Der Krieg dieser Tage weckt in mir die alten Gespenster und ich bin herausgefordert, mich mit meinen tiefen Ängsten auseinanderzusetzen und mein aufgewühltes Herz zu beruhigen. Die täglichen Bilder von zerstörten Häusern, von brennenden Gebäuden, von zerstörten Waffen, von toten Menschen wühlen mich auf und ich muss auf mich aufpassen, muss mich regulieren und meinen Medienkonsum drosseln, um nicht in Panik zu geraten.

Um meine Panik zu besänftigen, muss ich meine Gefühle zulassen, muss sie wahrnehmen und fühlen, denn meine spontane Reaktion wäre, mich abzulenken: Schuldige zu suchen, Feindbilder zu bedienen und die Spirale der Feindschaft mitzumachen.

Ich übe mich also darin zu merken, wann ich in Erregung gerate, wie Nachrichten auf mich wirken, und ganz bewusst hinzusehen, was mir hilft und was mir schadet. Trotzdem bleibt das Gefühl, ausgeliefert zu sein und Vertrauen verloren zu haben. Zum guten Schluss kommt dieser Krieg in einem Moment, in dem nach zwei Jahren Pandemie mein Vertrauen in meine Mitmenschen und die Verantwortungsträger stark strapaziert wurde. Aber vielleicht kommt es mir ja jetzt zugute, dass ich in diesen letzten Jahren üben durfte, mich auf mich selbst zu verlassen.

Neben der Frage, wie ich selbst mit dieser Situation zurechtkomme, stelle ich mir die weitere Frage, wie ich meinen Enkel so begegnen kann, dass sie eine Orientierung erhalten, die Ihnen auch in Zukunft hilft, in ihrem Leben und in ihrer Welt zurecht zu kommen.

Wie antworte ich Ihnen, wenn Sie mich fragen, wieso in Europa Krieg ist?

Wie antworte ich Ihnen, wenn Sie mich fragen, ob der Krieg auch zu uns kommt?

Wie antworte ich Ihnen, wenn Sie mich fragen, ob auch wir kämpfen sollen?

Ich merke meine Ratlosigkeit und diese ist das erste, was ich Ihnen sagen möchte. „Ich weiß es nicht mein lieber Enkel! Ich verstehe selbst nicht, weshalb dieser Krieg ausgebrochen ist. Ich hatte gedacht, dass es so etwas bei uns nie geben wird und jetzt ist der Krieg so nah. Ich habe keine Antwort auf deine Frage ich hoffe nur, dass die streitenden Länder bald ihre Waffen niederlegen und miteinander über Frieden sprechen können“.

„Lieber Enkel es ist so, wie oft auch bei uns: Wir sind wütend, verletzt, fühlen uns bedroht und denken, am einfachsten ist es doch zuzuschlagen, den anderen einfach niederzumachen, bevor er mir wehtun kann. Wie oft vergessen wir, vergesse ich selbst, dass es besser wäre, miteinander zu reden, zu benennen wovor ich Angst habe und wodurch ich mich bedroht fühle und darauf zu bestehen, dass der andere mich ernst nimmt.“

Es fällt mir im Nachdenken auf, wie leicht es mir fällt, mich zum Richter aufzuspielen, wenn meine Enkel miteinander streiten, wie schnell ich sie frage: „Wer von euch hat angefangen?“ Um dann als Richter den Anfänger zu maßregeln und den anderen in Schutz zu nehmen.

Ich möchte in Zukunft besser darauf achten, zu trösten, wenn einer traurig ist und mit ihnen gemeinsam hinzusehen, was schwierig war, was wütend gemacht hat, was verletzt hat. Ihnen zu helfen Ihre Gefühle zu fühlen und zu benennen, ohne einen von ihnen richtig und den anderen falsch zu machen. Vielleicht gelingt es mir, sie so zu begleiten, dass sie sich nach einem Konflikt wieder in die Augen schauen können. Ich bin überzeugt, dass eine Lösung erst Frieden bringt, wenn beide Seiten gehört und gesehen wurden erst dann kann sich der Groll, den einer oder beide verspüren.

Sie werden dann nicht ohne Konflikte durchs Leben gehen, aber sie werden besser wissen, wie man mit konfliktbehafteten Situationen umgeht.

Ich komme zurück zum Anfang, zum Neubeginn, zur Auferstehung. Es ist nicht leicht daran zu denken und dennoch ist die Hoffnung, dass es einen Neuanfang gibt, für mich von sehr großer Bedeutung. Und ich möchte diese Hoffnung an meine Enkel weitergeben. Die Geschichte der Menschheit ist in diesem Punkt nicht sehr hilfreich, aber die Natur, die im Frühling wiederaufersteht, gibt mir Hoffnung. Es ist mir unendlich wichtig, diesen Blick nicht zu verlieren. Es tut mir gut, die blühenden Bäume zu sehen, zu riechen und das Leben um mich und in mir zu spüren.

Finde uns auf YouTube

Blog - Autor*innen

Porträt Robin Menges
Robin Menges
Porträt Katrin Stauder
Katrin Stauder
Porträt Ben Schuster
Ben Schuster
Porträt Sabine Trentini
Sabine Trentini
Porträt Liesl Ehgartner
Liesl Ehgartner
Porträt Klemens Röthig
Klemens Röthig
Porträt Andrea Connert
Andrea Connert
Porträt Heinz Senoner
Heinz Senoner
Porträt Rosemarie Haigner
Rosemarie Haigner
Porträt Barbara Weber
Barbara Weber
Porträt Judith Ried
Judith Ried
 
Family Counselor finden

Family Counselor
finden

Offenes Beratungsangebot

Beratung
Kostenlos

Newsletter bestellen

Newsletter
bestellen